mipra.at/Nachhaltige Mobilität Übersicht/Virtuelle Mobilität

Projekt PoviMob:


Auswirkungen von Telearbeit, Videokonferenzen, Virtual Reality auf das Mobilitätsverhalten.

Die Frage, inwiefern sich Angebote für Telearbeit, Video-konferenzen, Virtual Reality oder Online Shopping auf das reale Verkehrsaufkommen auswirken können und welche Konsequenzen auf Umwelt, Wirtschaft und Gesellschaft damit verbunden sind, ist zentraler Gegenstand des Forschungsprojekts "PoviMob" (Potenziale und Wirkungen virtueller Mobilität).  

 

Die sehr aufschlussreiche Zwischenauswertung der Befragungen vor und während Corona liegt seit 10. Mai 2020 bereits vor: Zu den Ergebnissen (Download rechts oben auf dieser FFG-Seite)

 

Das Projekt wird vom Klimaschutzministerium BMK im Rahmen des Programms Mobilität der Zukunft gefördert und vom Umweltbundesamt gemeinsam mit mipra umgesetzt.

 

Ö1 - WISSEN AKTUELL 17.4.2020Soundfile

Reprise zum Beitrag: ORF Wissen aktuell (Mai 2020)

 

 

Weiterführende Informationen (Links):

 

FFG-Projektinformation

 

Artikel vom Umweltbundesamt (Workshop)

 

 

Kontakte:
Mag. Michael Praschl institut@mipra.at
Holger Heinfellner  holger.heinfellner@umweltbundesamt.gv.at
Stafan Lambert  stefan.lambert@umweltbundesamt.gv.at 

 
mipra Institut für Motiv- und Mobilitätsforschung: Povimob Virtuelle Mobilität: Telearbeit, Videokonferenzen, Online Shopping, Virtual Reality etc..
Foto: povimob



 Logo BMK
Logo FFG